Niederlage gegen Spittal (1:4) bringt Serienrückstand

Leider leer aus ging es gestern gegen Spittal im ersten Halbfinalspiel. Nach 60 Minuten leuchtete ein 1:4 von der Anzeigentafel. Die Spittaler wollten den Sieg einfach mehr, wenn man es kurzfassen möchte.

 

1. Drittel: Die Spittaler kamen gleich mit Tempo aus der Kabine und gingen schon nach 37 Sekunden mit 1:0 in Führung. Der ESC bemüht um den Ausgleich, aber wirklich gelingen wollte er nicht.

 

2 Drittel: Spittal kam erneut mit viel Tempo aus der Kabine und es dauerte nicht lange, und wieder konnten die Spittaler jubelnd im Powerplay abdrehen. In der 31. Minute erhöhen sie im Powerplay sogar auf 3:0. In der 36. Minute konnte man kurz Hoffnung schüren, als Petrik zum 1:3 trifft. Ein weiterer Treffer wollte aber nicht gelingen.

 

3. Drittel: Im letzten Abschnitt wollte der ESC noch die Wende herbeiführen, doch die Spittaler konnten das Spiel clever nach Hause spielen. Mit dem 4:1 in der 52. Minute konnten sie den ersten Sieg fixieren.